CHINESISCHE HANDSCHRIFT,JOSEON-DYNASTIE,GRIMOIRE,REIS-PAPIER, 2 Blätter, um 1450

EUR 78,12 30 Gebote Sold, 14 Tage Rücknahmen, Kostenloser PayPal-Käuferschutz in unbegrenzter Höhe.

Verkäufer: handschriften2015 (105) 100%, Artikelstandort: Bennungen, Versand nach: Worldwide, Artikelnummer: 122321630510 CHINESISCHE HANDSCHRIFT JOSEON-DYNASTIE REIS-PAPIER 2 BLÄTTER um 1450 SELTEN Inhalt: Grimoire Manuskript über Magisches Wissen Formeln für Glück,Reichtum,Liebe,Fruchtbarkeit Material:Hauchdünnes Reis-Papier Kollation:2 Blätter Herkunft:KOREA Chinesische Zeichen werden außerdem in der japanischen Schrift als Kanji, der koreanischen Schrift als Hanja und ehemals in der vietnamesischen Schrift als chữ Hán verwendet. In Korea wurde zunächst nur mit chinesischen Zeichen geschrieben. Im Jahr 1446 führte man parallel dazu die neu entwickelte, Phonem-basierte Schrift Hangeul ein. In Südkorea wird bis heute in manchen Druckwerken ein gemischtes System aus chinesischen Zeichen (dort Hanja genannt) und Hangeul verwendet, in Nordkorea wurden im Rahmen einer Schriftreform die chinesischen Zeichen wieder abgeschafft. Eigene Schriftzeichen nach chinesischem Vorbild heißen Gugja. Die Totenbücher verschiedener Kulturen enthalten Beschwörungen, Schutz vor Dämonen, wie man die Seele eines Toten ins Jenseits befördert, sowie die Herstellung magischer Amulette oder Fetische. Trotz der magischen Abhandlungen dieser Totenbücher kann man noch nicht von Grimoires sprechen. Aus derSpätantike sind noch koptische Zaubertexte und die Schriften der Neuplatoniker überliefert. Die eigentliche Vorform der Grimoires sind aber Sammlungen von Zauberschriften, zunächst in Form der griechischen Zauberpapyri aus Ägypten (150 v. Chr. bis 500 n. Chr.). Bekannt sind auch die Schriften der Gnostiker und deren christlichen Gegnern, der Häresiologen. Bereits im 3. Jahrhundert n. Chr. erscheint das hebräische Sefer ha-Razim als Codex.Der Hexentheoretiker Martin Anton Delrio verdammte diese Bücher massiv. Man sagte den Zauberbüchern nach, dass sich in ihnen Dämonen befänden und das bloße Öffnen des Buchdeckels riefe sie herbei. Ein weiterer vehementer Gegner dieser Bücher war Jean Bodin, der darüber sein Werk Vom ausgelasenen wüthigen Teffelsheer schrieb.Die Joseon-Dynastie war eine Epoche in Korea. Sie wurde von Yi Song-gye, einem General der Goryeo-Dynastie, im Jahre China entsandt, um gegen die neue Ming-Dynastie zu kämpfen, die die Mongolen abschüttelte. Stattdessen tat er sich mit den Chinesen zusammen und kam zurück, um die Goryeo-Dynastie zu beseitigen. Als Folge konnte sich die Joseon-Dynastie etablieren. Im Jahre 1394 wurde die Hauptstadt nach Seoul verlegt und der schon vorher etablierte aber nicht dominierende Konfuzianismus wurde als offizielle Religion propagiert. Während dieser Periode erfand König Sejong der Große (vermutlich als Chef eines zu diesem Zwecke gebildeten Stabes von Gelehrten) im Jahre 1443 das koreanische Alphabet Hangeul. Zwischen 1592 und 1598 wurde Korea im Imjin-Krieg verschiedentlich von der japanischen Armee heimgesucht. Diese Invasion auf Befehl des japanischen Oberfeldherrn Hideyoshi führte zu schwersten Verwüstungen und Zerstörungen, wie sie erst der Koreakrieg wieder mit sich brachte. Admiral Yi Sunsin, Koreas berühmtester Militärführer, war maßgeblich daran beteiligt, das Land gegen Japan zu verteidigen. Er hatte das erste gepanzerte Kriegsschiff der Geschichte erfunden, eine wendige Galeere, die wegen ihres gewölbten bronzegepanzerten OberdecksSchildkrötenschiff (Geobukseon) genannt wurde. Diese Schiffe vernichteten die japanischen Nachschubflotten und auch Ming-China wehrte sich energisch, so dass Hideyoshi seine Truppen zurückziehen musste.Ab 1627 kam Korea unter die Vorherrschaft der Mandschu, die auch China eroberten. Katholische Missionare kamen zuerst aus China nach Korea. Der neue Glaube wurde zunächst nicht toleriert und gewaltsam verfolgt. Erst 1886 hörten die Verfolgungen auf, und 1899 wurde in Korea die Religionsfreiheit gewährt. Pjöngjang wurde wegen vieler Kirchen und rund 300.000 Gläubigen zu dieser Zeit auch als „Jerusalem des Ostens“ bezeichnet.Die Joseon-Dynastie übernahm am Anfang die politische Gliederung seines Vorgängers Goryeo. 1413 erfolgte eine Neueinteilung in acht Provinzen (kor. 도, 道, -do), die im Grundlegenden bis heute in der Verwaltungsgliederung Nord- und Südkoreas wiedergefunden werden können: Chungcheong-do, Gangwon-do, Gyeonggi-do, Gyeongsang-do, Hamgyeong-do, Hwanghae-do, Jeolla-do und Pyeongan-do. Sie bieten auf eine CHINESISCHE HANDSCHRIFT aus der JOSEON-DYNASTIE !!! GRIMOIRE, um 1450 !!SEHR SELTEN !! Bitte sehen Sie sich die umfangreichen Fotos an und lassen Sie sich diese kostbare Chinesische Handschrift nicht entgehen Marke: JOSEON-DYNASTIE, Produktart: Handgeschriebenes Manuskript, Genre: Naturwissenschaft, Original/Faksimile: Original, Material: Reis-Papier, Eigenschaften: Erstausgabe, Erscheinungsort: KOREA, Erscheinungsjahr: um 1450, Autor: Grimoire, Sprache: Chinesisch

httpsummerbleeding.info Insights httpsummerbleeding.info Exklusiv
  •  Popularität - 215 blicke, 12.6 views per day, 17 days on eBay. Super hohe von blicke. 1 verkauft, 0 verfügbar. Super hohe von gebote.
  •  Preis -
  •  Verkäufer - 105+ artikel verkauft. 0% negativ bewertungen. Großer Verkäufer mit sehr gutem positivem Rückgespräch und über 50 Bewertungen.
Ähnliche Artikel Items
Sitemap