Wilhelm von Heyden-Cadow (1839-1920), Minister Landwirtschaft: Sign. Brief 1891

EUR 24,00 Sofort-Kaufen oder Preisvorschlag 6d 10h, 1 Monat Rücknahmen, Kostenloser PayPal-Käuferschutz in unbegrenzter Höhe.

Verkäufer: Top-Rated Seller tucholsklavier (4.529) 100%, Artikelstandort: Berlin, Versand nach: Worldwide, Artikelnummer: 302968521339 Sie bieten auf ein signiertes Schreiben von Wilhelm von Heyden-Cadow (1839-1920), 1890-94 preußischer Minister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. Datiert Berlin, den 24. März 1891. Gerichtet an den "forstbeflissenen Herrn Adolf Hinrichs" in Straßburg im Elsass. Lt. parallel angebotenen Zeugnisse von Adolf Hinrichs wurde dieser am 8. Juli 1865 in Jever als Sohn des Kaufmanns A. Hinrichs geboren, studierte zuerst Jura in Freiburg (1886/87) und München (1888) und besuchte von 1888-91 die Forstakademie Hannoversch Münden. Wilhelm von Heyden-Cadow versichert Hinrichs, "daß Ihnen bei der Verfolgung Ihrer Laufbahn [...] Hindernisse nicht in den Weg gelegt werden sollen."Signiert "v. Heyden" (der Rest des Briefes von Schreiberhand). Umfang: 1 S. (33 x 23,8 cm). Geschrieben auf kräftigem Papier. Zustand: Gefaltet (Ränder umgeknickt), seitlich gelocht, etwas fleckig und knittrig. Bitte beachten Sie auch die Bilder! Interner Vermerk: Order 5b/7 Über Wilhelm von Heyden-Cadow (Quelle: wikipedia): Wilhelm von Heyden [-Cadow] (* 16. März 1839 in Stettin; † 20. Juni 1920 auf Gut Plötz, Landkreis Demmin; vollständiger Name Wilhelm Carl Heinrich von Heyden)[1] war ein preußischer Politiker und Staatsminister für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. Er war Gutsherr auf Cadow (heute: Kadow) bei Jarmen und Plötz. Leben: Er entstammte der pommerschen Adelsfamilie von Heyden und war der Sohn des Demminer Landrats Hermann von Heyden (1810–1851), Gutsherr auf Leistenow, Gatschow und Cadow, und dessen erster Ehefrau Emilie Lüdicke (1813–1844). Am 28. September 1866 heiratete er in Demmin Auguste von Trotha (* 29. August 1842 in Rathmannsdorf; † 31. März 1922 auf Gut Cadow), die Tochter des herzoglich anhaltischen Kammerherrn und königlich preußischen Regierungsassessors Franz von Trotha, Gutsherr auf Rybienitz und anderen, und der Agathe Freiin von Maltzahn. Er studierte Rechtswissenschaft zunächst an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und wurde 1858 im Corps Vandalia Heidelberg aktiv.[2] Als Inaktiver wechselte er an die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Ab 1861 war er im preußischen Justizdienst bei den Kreisgerichten in Berlin und Prenzlau tätig. Anschließend ging er an das Appellationsgericht in Stettin. 1864 wurde er Kreistagsmitglied des Landkreises Demmin. Nachdem er seit April 1867 das Landratsamt in Demmin kommissarisch verwaltete, wurde er im folgenden Jahr zum Landrat gewählt und war bis 1873 in diesem Amt tätig. 1870/71 nahm er als Rittmeister der Reserve im 2. Pommerschen Ulanen-Regiment Nr. 9 am Krieg gegen Frankreich teil. Ab 1871 gehörte er dem Kommunallandtag von Altvor- und Hinterpommern an und wurde 1875 stellvertretender Vorsitzender des pommerschen Provinzialausschusses. Von 1877 bis 1881 war er Landesdirektor des Provinzialverbandes Pommern. In den Jahren 1877 bis 1888 gehörte er als Mitglied der Deutschkonservativen Partei für den Wahlkreis Demmin-Anklam-Usedom-Wollin-Ueckermünde dem Preußischen Abgeordnetenhaus an. Von 1881 bis 1890 war Regierungspräsident in Frankfurt (Oder). Ab 1884 gehörte er dem Preußischen Staatsrat an. 1890 wurde er unter der Regierung des Reichskanzlers Leo von Caprivi zum Minister für „Landwirthschaft, Domänen und Forsten“ ernannt. 1894 kam es zu Differenzen mit dem Kaiser Wilhelm II., der die Planungen der Staatsforstverwaltung seinem Ziel eines kapitalen Rotwildbestandes in der Rominter Heide unterordnen wollte. Er zog sich den Unwillen des Kaisers zu („Was gehen den Minister meine Hirsche an?“) und trat von seinem Amt zurück.[5] Er blieb aber im öffentlichen Leben tätig; von 1907 bis 1911 war er Vorsitzender des Provinziallandtages des Provinzialverbandes Pommern. Condition: Gefaltet (Ränder umgeknickt), seitlich gelocht, etwas fleckig und knittrig. Bitte beachten Sie auch die Bilder!, Produktart: Handgeschriebenes Manuskript, Genre: Recht, Erscheinungsjahr: 1891, Material: Papier, Eigenschaften: Erstausgabe, Erscheinungsort: Berlin, Original/Faksimile: Original, Autor: Wilhelm von Heyden-Cadow, Sprache: Deutsch

httpsummerbleeding.info Insights httpsummerbleeding.info Exklusiv
  •  Popularität - 71 blicke, 3.0 views per day, 24 days on eBay. Hohe von blicke. 0 verkauft, 1 verfügbar.
  •  Preis -
  •  Verkäufer - 4.529+ artikel verkauft. 0% negativ bewertungen. Verkäufer mit Top-Bewertung! Schiffe pünktlich mit Tracking, 0 Probleme mit vergangenen Verkäufen.
Ähnliche Artikel Items
Sitemap